Seit ich in Bitcoins investiert bin ist deren Wert um fast das dreifache gestiegen. Immer wieder stelle ich in Gesprächen stellte fest, wie viel Halbwissen oder gar Unfug im Umlauf zu Bitcoins und Kryptowährungen ist. Höchste Zeit mal einen Artikel zum Thema zu verfassen.


 ACHTUNG! Wichtige Infos vorweg:
 1. Bitte verwechsele Bitcoin und Co. (also die echten Kryptowährungen, die Auflistung findest Du auf worldcoinindex.com) nicht mit den zahlreichen Fakewährungen und Tribrettfahrerangeboten. Vor diesen, wie beispielsweise OneCoin warne ich ausdrücklich!
 2. Auch, wenn das überall beworben wird, kann ich derzeit niemandem - egal in welcher Form - dazu raten in das sogenannte Mining von Bitcoins oder anderen Kryptowährungen raten. In fast allen Fällen finanzieren sich diese „Investmens“ aus Multi-Level-Marleting-Strukturen. Bitte Finger davon.

Die sogenannten Crypto- bzw. Kryptowährungen, wie der Bitcoin, werden immer interessanter – vielleicht auch für Dich. Da ich immer wieder zum Thema (und generell Alternativen zu den bekannten FIAT-Währungen) befragt werde, habe ich mich entschlossen hier die wichtigsten Infos zusammen zu fassen. Zur Zeit gibt es bereits ca. 3000 Kryptowährungen. Ich nehme den Bitcoin hier exemplarisch, da er bekannt und gut verbreitet ist. Außerdem kenne ich mich mit dieser Kryptowährung momentan am besten aus. Die hier beschriebenen Grundprinzipien gelten für die meisten echten Kryptowährungen. Grundsätzlich empfehle ich Dir Dich in die entsprechenden Währungen vor einem Invest einzulesen, da natürlich im Detail viele Besonderheiten gibt.

Ich weiß, dass sich im Bereich der Kryptowährungen momenten stetig viel tut, daher bemühe ich mich diesen Artikel regelmäßig zu aktualisieren. Wenn mehr Interesse besteht werde ich evtl. auch weitere Infos zum Thema erstellen.

Wozu Bitcoin? – Gründe für neue Währungen

Geld für ein neues Zeitalter

Die neuen alternativen „digitalen“ Währungen sind besser auf die aktuellen Anforderungen und Konsumverhalten angepasst. Die Abwicklung geht schnell, nach ein wenig Einarbeitung leicht und sicher. Darüber hinaus sind die anfallenden Kosten meist geringer als bei den klassischen Währungen, EC- oder Kreditkarten.

Freiheit und Unabhängigkeit

Kryptowährungen machen Dich unabhängig von Staaten, Zentral- und Geschäftsbanken. Aha, und warum ist das für mich wichtig?, fragst Du jetzt vielleicht. Dafür gibt es viele gute Antworten:

  1. All Dein Geld auf der Bank gehört der Bank, da Du ihr einen Kredit gegeben hast. Wenn die Bank pleite geht, dann ist auch Dein Geld weg.
  2. Außer Sondervermögen sind auch Anlagevermögen nur noch bis 100.000 Euro gedeckelt (gesichert).

Was ist Bitcoin?

Bitcoin ist eine dezentrale Währung, die mit keinem der bisherigen Geldsysteme vergleichbar ist. Entsprechend schwer tun sich u.a. die Medien, das System zu erklären. Hier ein gut verständlicher Film für Bitcoin-Laien und Einsteiger ohne IT-Kenntnisse, der Bitcoin und Kryptowährungen gut erklärt:

Denn bevor man in das ,,Internet-Gold“ investiert, sollte man sich über die Funktionsweise informieren, um das Risiko abzuschätzen zu können. Generell rate ich Dir in nichts zu investieren, was Du nicht verstehst.

Bitcoin ist ein Buchführungs-System, keine Münzsammlung

Es gilt erstmal, mit einem Missverständnis aufzuräumen, das immer wieder auftaucht. Viele Menschen stellen sich vor, dass es sich bei Bitcoin um eine Art „digitale Münzen“ handelt, die auf dem Computer gespeichert sind. (Fun-Fact: Mittlerweile gibt es sogar Anbieter, die Bitcoin-Münzen pressen und verkaufen) Dies ist nicht der Fall. Auf dem Rechner der Nutzer von Bitcoins sind keine Coins (=Münzen) gespeichert. Dies wäre auch nicht sinnvoll.

Wenn es sich bei den Bitcoins um Dateien handelt, könnte man sie ja einfach kopieren und hätte dann doppelt so viele. Eben sowenig handelt es sich um eine Datei mit dem aktuellen Kontostand: Dann könnte man ja theoretisch einfach das Saldo um ein paar Nullen erweitern und wäre sofort reich.

Bitcoin funktioniert wie ein Transaktionsbuch, nicht wie eine Sammlung von digitalen Münzen.

Stellen wir uns das Bitcoin-Netzwerk einmal wie eine Bank vor, bei der jeder Benutzer ein Konto hat. Der Clou ist jedoch, dass diese Bank dezentral organisiert ist – also nicht an einem Ort oder in einem Land beheimatet ist. Stattdessen besteht diese „Bitcoin-Bank“ aus einem weltweiten Netz von über das Internet verbundenen Rechnern. Diese tauschen untereinander Daten aus bzw. prüfen diese auf ihre Gültigkeit. Es handelt sich bei dem, was mit „Bitcoin“ oder „BTC“ bezeichnet wird, um reine Recheneinheiten, die in einem großen digitalen Transaktionsbuch gespeichert sind. DiesesTransaktionsbuch ist es, das im Bitcoin-Computernetzwerk hin und her gesendet und ständig aktualisiert wird. Gespeichert sind in diesem Buch alle Überweisungen, die zwischen Bitcoin-Konten getätigt werden. Dieses Buch wird in der Fachsprache „Blockchain“ (Block-Kette) genannt. Es besteht aus mehreren „Blöcken“, die separat verarbeitet werden. Man kann sich das vereinfacht vorstellen wie die Seiten eines Transaktionsbuch aus Papier. Alle 10 Minuten kommt ein neuer Block (eine neue ,,Seite“) mit den neusten Transaktionen hinzu. In dieser Blockchain steht also alles, was für das Bitcoin-Netzwerk gebraucht wird, von allem jemals getätigten Transaktionen bis zu den aktuellen Kontoständen der Bitcoinwallets. Die Bitcoinwallets sind die Konten der Bitcoin-Benutzer. In unserem bekannten System kommt dies dem Bankkonto gleich. Ein Bitcoin wird an Onlinehandelsplattformen gekauft oder verkauft.

Insgesamt hat die Blockchain mehrere Gigabyte Umfang. Da sie auf vielen Rechnern gleichzeitig gespeichert ist, braucht man keine Angst zu haben, dass z.B. ein Stromausfall dazu führt, dass die Bitcoins verloren gehen.

Ein weiterer Vorteil von Bitcoin ist, dass bei einer Überweisung (Transaktion) welche übrigens maximal 10 Minuten dauert – nur geringe Kosten entstehen. Dies sucht in unserem bekannten Währungssystem seinesgleichen. Bei Überweisungen ins Ausland verlangt Western Union beispielsweise über 5%. Mit Bitcoin entstehen keine bis nur sehr geringe Gebühren. So ist es möglich innerhalb von 10 Minuten Geld in di gesamte Welt zu senden bei möglichst geringen Kosten.

Ist der Bitcoin sicher?

Das Bitcoin-System ist für seine Sicherheit bekannt. Fälschungen sind so gut wie ausgeschlossen oder zumindest deutlich schwerer als das Fälschen von Papiergeld.

Da viele Kryptowährungen noch wenig verbreitet sind unterliegen diese oft größeren Kursschwankungen als die etablierten „offiziellen“ Währungen. Hierfür sind, wie auf anderen Börsen, in erster Linie Spekulationen und sogenannte Panikverkäufe verantwortlich. Andererseits bietet diese Tatsache natürlich auch Chancen für Kursgewinne. Wer sich nicht von jeder Kursschwankung verunsichern lässt und nicht täglich auf seine Bitcoins zugreifen muss, der kann meiner Meinung nach jedoch mit einem Invest nichts verkehrt machen. Aus meiner Sicht sollte der lankfrisstige Trend von Bitcoin positiv sein, da die Bekanntheit, akzeptanz und Nachfrage stetig steig während im Gegensatz zu den etablierten Währungen nicht unbegrenzt Bitcoins „nachgedruckt“ werden können. (Nachfrage steigt + Angebot nimmt im Verhältnis ab = Kurssteigerung)

Schwachstellen bilden bei Kryptowährungen vor allem Hackerangriffe auf die verschiedenen Börsen und Handelsplattformen oder lokal gespeicherte Wallets (also Bitcoins etc., die auf privaten Computern, Mobilgeräten etc. gespeichert sind). Hat ein Fremder einmal Zugriff auf die eigenen Konten erlangt ist das ganze Guthaben schnell weg und durch die Anonymität auch nicht mehr eindeutig nachverfolgbar. Gegen so eine Art von Totalverlust hilft, wie bei allen sensiblen Daten, nur ein sorgfältiger Umgang mit den Benutzer-/Zugangsdaten.

Solange man sich aber an die gängigen Sicherheitsregeln hält und auf sichere Passwörter achtet (die Du auch ab und an ändern solltest 😉 ) kann Deinem Guthaben in der Regel nichts passieren. Durch das stark zunehmende Interesse an Bitcoins und Kryptowährungen sind die Börsen- und Handelsplattformbetreiber bestrebt ihre Verfügbarkeit sicherzustellen und gegen Angriffe zu schützen.

Das Bitcoin-System an sich gilt bis heute als unangreifbar und sicher.

Weitere Informationen zur Sicherheit von Bitcoins findest Du hier: bitcoin.org/de/das-sollten-sie-wissen

Bitcoins kaufen

Für Bitcoins gibt es inzwischen zahllose Börsen und Handelsplattformen und Marktplätze. Hier liste ich lediglich die auf mit denen ich selbst bereis Erfahrungen gesammelt habe und für sicher halte. Natürlich übernehme ich trotzdem keine Haftung. 😉

Bitcoin.de – Deutscher Bitcoin-Marktplatz

Ressourcen

WorldCoinIndex.com – Kryptowährungen finden und Kursentwicklungen ansehen

Bittrex.com – Die Börse für Kryptowährungen – Kryptowährungen aller Art kaufen und handeln.

BitClub Network – Hier mine ich meine Bitcoins und Etherium. Wie ich oben aber schon geschrieben habe, kann ich das Minen im Moment nur eingeschränkt empfehlen.

Weitere Kryptowährungen

CapriCoin (CPC)

ClubCoin (CLUB)

Ethereum (ETH)

PeerCoin (PPC)

Weiterführende interessante Quellen

Bitcoin teurer als Gold

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bitcoin-109.html

http://www.suedkurier.de/nachrichten/wirtschaft/Bitcoin-ist-teurer-als-Gold-Was-steckt-hinter-der-Alternativwaehrung;art416,9160416
Allzeithoch

https://www.golem.de/news/kryptowaehrung-bitcoin-notiert-auf-neuem-rekordhoch-1705-127967.html

https://www.btc-echo.de/btc-kursanalyse-kw20-und-wieder-ein-alltime-high/
Australien

https://www.btcgermany.de/bitcoin-in-australien/

https://www.btc-echo.de/australien-schafft-mehrwersteuer-fuer-kryptowaehrungen-ab/
Schweiz

Schweiz: Zug akzeptiert als erste Stadt offiziell Bitcoin

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schweizer-stadt-zug-akzeptiert-bitcoin-als-zahlungsmittel-a-1091588.html
Deutschland

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/digitale-waehrung-deutschland-erkennt-bitcoins-als-privates-geld-an-12535059.html